Die Veranstalter von INSOCO

Projektträger

Die Zentrale Bildungs- und Beratungsstelle für Migrantinnen und Migranten e.V. ist Mitglied im Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein und im Der Paritätische Schleswig-Holstein. Ihre Arbeit umfasst seit 1985 neben der Beratung, Unterstützung und Begleitung von Migrantinnen und Migranten auch Bildungsangebote in Form von Integrations-, Orientierungs- und Computerkursen sowie Kursen zur beruflichen Weiterbildung.

Die ZBBS hat 2007 gemeinsam mit dem Flüchtlingsrat den 1. INSOCO 2007 ausgeschrieben.

Unsere Kooperationspartner

Die Aktion Kinder- und Jugendschutz Schleswig-Holstein e.V. (AKJS) ist ein freier Zusammenschluss von Verbänden und Institutionen, der die Interessen von Kindern und Jugendlichen vertritt, besonders angesichts von Gefährdungen und Beeinträchtigungen, denen sie in unserer Gesellschaft ausgesetzt sind. Kinder und Jugendliche sollen lernen, diese Gefährdungen zu erkennen, sich kritisch mit ihnen auseinanderzusetzen und zusammen mit anderen zu bewältigen. Die AKJS ist Landeskoordination des Projektes Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage.

Die Arbeitsstelle „Gewalt überwinden“ der Nordelbischen Kirche arbeitet für Frieden und Versöhnung, ist Mitglied im Norddeutschen Netzwerk Friedenspädagogik, entwickelt eigene Projekte und unterstützt verwandte Projekte wie den INSOCO 2011. Sie ist Teil der „Dekade zur Überwindung von Gewalt: Kirchen für Frieden und Versöhnung" von 2001 bis 2010 des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) mit Sitz in Genf.

INSOCO ist ein Projekt in Kooperation 
mit der AKJS, der Arbeitsstelle Gewalt überwinden der Nordelbischen Ev.-Luth. Kirche, des Schleswig-Holsteinischen Heimatbundes, der Landeszentrale für politische Bildung und der Zentralen Bildungs- und Beratungsstelle für MirgantInnen in Schleswig-Holstein e.V. (ZBBS)